WM-Schirmherr Alexander Otto erhält DOSB-Ehrenamtspreis

Alexander Otto, Unternehmer und Mäzen aus Hamburg, bekam im Rahmen des Neujahrsempfangs des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) am Montag im Kaisersaal des Frankfurter Römer für sein vorbildliches Engagement zugunsten des Ehrenamts im Sport vom Präsidium des DOSB den Preis PRO EHRENAMT 2017 überreicht.

Alexander Otto hat seit 2006 den Sport in seiner Heimatstadt Hamburg über seine Alexander-Otto-Sportstiftung mit nahezu 15 Millionen Euro unterstützt. Er sieht dabei immer das große Ganze und die gesellschaftspolitischen Potenziale des Sports.

So fördert seine Stiftung auch die Rollstuhlbasketball-WM 2018 in Hamburg. Otto ist Schirmherr des Turniers vom 16. bis 26. August, weil es ihm nicht nur um den Eigenwert sportlicher Aktivität geht, sondern auch darum, das Leitbild der Inklusion in die ganze Stadt zu tragen, was mit dem Rahmenprogramm im Inselpark passieren wird.

Die Auszeichnung freut auch WM-Geschäftsführer Anthony Kahlfeldt: "Das Engagement für die Jugend und den Behindertensport in Hamburg von Alexander Otto ist mehr als vorbildlich. Wir sind sehr dankbar für seine ausgezeichnete Unterstützung im Rahmen der Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft".

Otto, der aus der gescheiterten Olympiabewerbung viele Projekte weiter förderte oder erst entstehen ließ, sagte: „Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung und widme sie allen Ehrenamtlichen im Sport. Auch zukünftig werde ich die couragierte Arbeit der vielen Ehrenamtlichen unterstützen. Sie sind Garant für einen funktionierenden Breitensport und damit für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“