„Wir testen gegen die Besten der Welt“

Martin Otto über den Vorbereitungsplan der Frauen-Nationalmannschaft

Team Germanys Road to Hamburg! Die Nationaltrainer Martin Otto und Nicolai Zeltinger schreiben im monatlichen Rhythmus über den Weg des deutschen Frauen- und Männerteams zur Heim-Weltmeisterschaft vom 16. bis 26. August 2018. Teil 3: Frauen-Trainer Martin Otto über seine Entscheidung bei der Auslosung und den Fahrplan seines Teams bis zur WM. 

Wenn ich die Auslosung Revue passieren lasse, bin ich zufrieden. Wir haben die vermeintlich leichtere Gruppe. Ich bin zufrieden und würde die Entscheidung wieder so treffen. Warum? Es wird ein langes Turnier und ich bin ein Trainer, der gerne mit allen zwölf Spielerinnen spielt. So bekommen hoffentlich alle in der Vorrunde Spielzeit und wir können dann im möglichen Viertelfinale Gas geben. Zumindest wird es nicht an der fehlenden Kraft liegen, wenn wir dort verlieren sollten. Mit Holland, Kanada, Australien oder Großbritannien erwartet uns auf jeden Fall ein starker Gegner. Wären wir in die anderen Gruppe gegangen, hätten wir viele harte Spiele gehabt und hätten als Gruppenvierter dann auf den WM-Favoriten Holland treffen können. Ich freue mich, so wie es ist, aber am Ende ist man immer schlauer. Schließlich kommt es darauf an: Wer hat einen guten Tag, wer hat einen guten Drive? Wir wollen ins Viertelfinale, das ist ein realistisches Ziel, alles andere wäre ein Sahnehäubchen.

Über Ostern haben wir in Bad Honnef unser Selection Camp, für das wir 20 Spielerinnen eingeladen haben. Am Ende machen wir den Cut und benennen den 12er-Kader für die WM, wobei wir überlegen, in den folgenden Wochen noch mit 14 Spielerinnen weiter zu trainieren, falls sich jemand verletzt.

Am 12. und 13. Mai schaue ich mir die Deutsche Meisterschaft der Frauen in Ulm an, dann fliegen wir über Pfingsten für zwei Wochen nach Australien für ein Trainingslager, bei dem wir in Canberra auch gegen die australische Nationalmannschaft spielen. Vom 2. bis 5. Juli testen wir dann in England beim Continental Clash Cup gegen Großbritannien, Holland und Kanada. Anschließend nehmen wir dann noch den World Super Cup in Frankfurt mit, bei dem ebenfalls Holland und eventuell noch die USA dabei sein wird. Dieser Termin steht aber aktuell noch nicht sicher fest.

Es folgen vom 12. bis 15. und vom 27. bis 29. Juli zwei weitere Lehrgänge im Raum Bad Honnef. Wahrscheinlich sind wir das erste Augustwochenende noch in Hamburg, und vom 9. bis 11. August, also kurz vor der WM, spielen wir ein Turnier in Köln. Dafür hat China Interesse bekundet und Australien werden wir im Gegenzug zu unserer Einladung auch einladen. Wir fangen aber schon einen Tag vor den Männern an, weil mir das sonst zu nah an der WM ist und ich möchte, dass die Mädels sich noch erholen können. Montag oder Dienstag reisen wir dann nach Hamburg an und dann geht’s schon fast los.

Warum ich das so detailliert erklärt habe, gegen wen wir alles testen? In unserer Vorbereitung spielen wir gegen alle Teams, die ich inklusive unserer Mannschaft zu den sieben besten der Welt zähle: Von den USA, China, Kanada und Großbritannien lernen wir den  aktuellen Kader im Spiel kennen. Auf Australien und Holland treffen wir sogar zwei Mal. Das macht durchaus Sinn, denn so können wir für die WM wichtige Erkenntnisse sammeln.

Foto: MSSP - michael schwartz sportphoto