Otto über WM-Selection-Camp: Aus 20 mach 12

Der Frauen-Bundestrainer über das Selection Camp in Bad Honnef

Team Germanys Road to Hamburg! Die Nationaltrainer Martin Otto und Nicolai Zeltinger schreiben über den Weg des deutschen Frauen- und Männerteams auf die Heim-Weltmeisterschaft vom 16. bis 26. August 2018. Teil 5: Frauen-Trainer Martin Otto über das Selection Camp, bei dem er den Spielerinnen mitteilt, ob sie bei der WM dabei sind oder nicht.

Wir starten in unsere heiße Phase: Am 4. April treffen wir uns in Bad Honnef zum Selection Camp, an dessen Ende ich zusammen mit meiner Co-Trainerin Janet McLachlan dann den Kader für die WM bekanntgeben werde.

Folgende Spielerinnen sind dabei:

  • 1,0 Punkte: Anne Patzwald, Lisa Nothelfer, Annegrit Brießmann, Catharina Weiß
  • 1,5 Punkte: Annabel Breuer, Anna Gerwinat
  • 2,0 Punkte: Andrea Seyrl, Laura Fürst, Johanna Welin
  • 2,5 Punkte: Maya Lindholm, Svenja Mayer
  • 3,0 Punkte: Lisa Rieß
  • 4,5 Punkte: Linda Dahle, Lena Knippelmeyer, Mareike Miller, Marina Mohnen, Barbara Groß, Katharina Lang, Nathalie Ebertz, Amanda Fleck

20 Spielerinnen, die alle noch den WM-Traum haben, in Hamburg dabei zu sein, besonders mit 1,0 und 4,5 Punkten haben wir viele Spielerinnen mitgenommen, die sich zeigen können. Marina Mohnen ist zurückgekehrt, bei Nathalie Ebertz läuft das internationale Klassifizierungsverfahren aktuell, bei Amanda Fleck wird es bald soweit sein. Ob es bis Hamburg reicht, ist unsicher, aber wenn sie nur schon im Trainingscamp dabei sind, lernen sie und sammeln Erfahrungen. Schön zu sehen ist auch, dass so viele Spielerinnen aus dem Nachwuchs nachkommen.

Wir starten am Mittwoch mit unserem insgesamt dritten Screening: Nach der Europameisterschaft im vergangenen Jahr hatten wir eines, im Januar und jetzt wieder. Dann sehen wir, wo sich die Spielerinnen weiterentwickelt haben und wo wir unter athletischen Aspekten ansetzen können.

Am Donnerstag stehen basketballspezifische Dinge in Angriff und Abwehr auf dem Plan, am Freitag kommt dann Athletiktrainer Frank Limbach, der mit den Mädchen ein Programm machen wird, hauptsächlich auf Schnellkraft, mit Kettlebells und Medizinbällen. Anschließend treffen wir einen Mentalcoach und machen Yoga, am Abend findet dann auch das Nominierungsgespräch statt, bei dem wir den Spielerinnen unsere Entscheidung, ob sie dabei sind oder nicht, mitteilen werden.

Am Samstag wird noch mal trainiert, dann fahren beispielsweise Janet MacLachlan und Annabel Breuer zum Pokal Final Four, andere Spielerinnen wollen dort zuschauen, deshalb ist unser Camp dann schon am Samstag zu Ende.

Wichtig ist mir, dass niemand bislang eine WM-Garantie hat. Natürlich sind manche stärker als andere, aber ich habe noch keiner gesagt, dass sie dabei sein wird. Das wird auch für Enttäuschung sorgen und ist eine schwierige und sehr unangenehme Aufgabe, acht von ihnen zu sagen, dass sie nicht dabei sind. Manche rechnen vielleicht damit und die trifft es dann hart, andere haben die WM weniger auf dem Schirm und sind dann happy. Wir werden beim Lehrgang sehen, wie die Spielerinnen sich präsentieren und dann Entscheidungen treffen – und dann geht’s ja schon bald im Mai mit dem 12er-Kader nach Australien.

Foto: privat