China bezwingt die USA - überraschend deutlich

Tag 5, Spiel #19w: China - USA 

China - USA: 64:43 (14:14/26:24/48:32) 

Zum zweiten Mal entthront: Die Rollstuhlbasketballerinnen der USA verlieren nach der Niederlage gegen Deutschland auch ihr drittes Gruppenspiel: Gegner China setzt sich am Ende mit 64:43 durch. Für den amtierenden Paralympics-Sieger aus Nordamerika ist in der Gruppe B nun bestenfalls noch Platz 3 möglich, China hingegen kämpft in der letzten Vorrundenpartie gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen deutschen Frauen um den Gruppensieg.

Nach eineinhalb Minuten bereits rollten die Spielerinnen der USA einer 6:0-Führung der Chinesinnen hinterher, die sie im Laufe des des ersten Viertels aber noch aufholen konnten. Bis zur Halbzeit war es dann ein Spiel auf Augenhöhe. Nach dem Seitenwechsel jedoch erhöhte China in der Offensive die Drehzahl und ließ in der Defensive immer weniger zu. Der deutliche Abstand von 16 Zählern nach Viertel drei bedeutete die Vorentscheidung, die USA fielen infolgedessen vor allem durch eine Reihe unsportlicher Fouls auf. Die meisten Akzente auf Seiten der Chinesinnen konnte Xuemei Zhang setzen. (22 Punkte, 8 Rebounds)


Xuejing Chen, Spielerin China:

"Es war etwas enttäuschend heute. Ich glaub wir hatten das Gefühl, alles anwenden zu müssen, was wir im Training geübt hatten. Es lag viel Druck auf uns. Das zeigt wie jung das Team ist. Es ist noch sehr jung und unerfahren. Ich denke wir müssen über die Zeit mehr Erfahrungen sammeln. Allerdings treten wir nun Teams gegenüber die sehr viel mehr Erfahrungen haben."

 Lawrence Johnson, Head Coach USA:

"Es war etwas enttäuschend. Ich glaube wir hatten das Gefühl all das anzuwenden, was wir in der Vergangenheit geübt haben. Es lag viel Druck auf uns. Das zeigt wie jung das Team ist. Es ist noch sehr jung und unerfahren. Ich denke wir müssen über die Zeit mehr Erfahrungen sammeln. Allerdings treten wir nun Teams gegenüber die sehr viel mehr Erfahrungen haben."


Foto: MSSP-Michael Schwartz