Favorit Niederlande siegt souverän und steht im Finale

Tag 9, Spiel #42w: Niederlande - China 54:29

Niederlande - China 54:29 (17:4/27:13/43:15)
 
Top-Favorit Niederlande steht im Finale der Frauen Rollstuhl Basketball Weltmeisterschaft. Mit einem klaren 54:29-Erfolg setzten sich die Niederländerinnen im Halbfinale gegen China durch. Bereits im ersten Viertel legten die Europäer die Basis für den souveränen Einzug in das Endspiel. Den Chinesinnen gelangen gegen die starke Defensive der Holländerinnen gerade einmal vier Punkte im ersten Abschnitt. Das zweite Viertel war dagegen ausgeglichen, hier konnte Holland den Abstand nur um einen Punkt vergrößern. 
Im dritten Abschnitt legte der Favorit aber in der Defensive wieder zu und erlaubte in zehn Minuten gar nur zwei chinesische Punkte. Insgesamt brachten es die Asiatinnen nur auf eine Feldwurfquote von 27 Prozent. Auch an den Brettern waren die Niederländerinnen klar überlegen und griffen sich 17 Rebounds mehr (46:29).
 
Beste Werferinnen bei den Siegerinnen waren Bo Kramer (16 Punkte/16 Rebounds) und Mariska Beijer (16 Punkte/10 Rebounds), die jeweils ein Double Double auflegten. Auf Seiten der Chinesinnen war Suiling Lin mit 13 Punkten am erfolgreichsten.
Während die Niederlande morgen gegen Großbritannien um Gold spielt, treten die Chinesinnen zum Duell um Bronze gegen Gastgeber Deutschland an.

Gertjan van der Linden, Head Coach Niederlande:
 "Wir waren noch nie zuvor in einem Finale bei einer Weltmeisterschaft. Daher wird es für uns ein einzigartiges Spiel werden. Wir haben heute wieder eine sehr gute Abwehr gespielt, wie wir es schon das gesamte Turnier über getan haben. Wir haben immer Druck auf den Ball ausgeübt und China bei einer sehr geringen Feldwurfquote gehalten. Es wird ein tolles Spiel morgen und wir werden unser Bestes geben. Wir haben Großbritannien schon in der Gruppenphase geschlagen, aber sie haben heut einen beeindruckenden Sieg über Deutschland gefeiert."


Yan Han, Head Coach China:
"Die Niederlande sind ein sehr starkes Team und haben sehr hohen Druck auf den Ball ausgeübt. So haben wir nicht die Würfe bekommen die wir wollten und hatten offensiv einige Probleme. Morgen haben wir nun nochmal die Gelegenheit von einem starken Team wie Deutschland etwas zu lernen. Wir wollen das Spiel aber auch genießen."

Photo: Uli Gasper