Italien schlägt Europameister Türkei

Tag 4, Spiel #15m: Italien - Türkei 69:52

Italien - Türkei 69:52 (12:16/29:30/50:38)

Italien und die Türkei sind gleichermaßen unter Druck ins Spiel gegangen, um sich eine gute Ausgangsposition für die Überkreuzspiele zu sichern: Beide Teams hatten zuvor jeweils ein Gruppenspiel gewonnen und eins verloren.

Die Mannschaften lieferten sich von Anfang an ein spannendes Match, im ersten Viertel führte zwar die meiste Zeit Europameister Türkei, aber immer mit den Italienern dicht auf den Fersen. Zu Beginn des zweiten Viertels übernahmen dann die Italiener die Führung und behielten sie auch bis wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff zur Halbzeit. So endete die erste Halbzeit mit 30:29 für die Türkei.

Danach ging es spannend weiter: Wieder konnten die Italiener die Führung übernehmen und nach sieben Spielminuten im dritten Viertel hatten sie sich einen Vorsprung von zehn Punkten erspielt. Von da an baute Italien seinen Vorsprung kontinuierlich aus und gewann am Ende mit 69:52 gegen die Türkei.

Der beste Spieler der Italiener war Giulio Maria Papi (19 Punkte, 16 Rebounds), weitere Highscorer waren Filipo Carossino (16), Ahmed Raourahi (15) und Claudio Spanu (14).

Bei den Türken war Ferit Gümüs mit 15 Punkten Topscorer, Özgür Gürbulak holte die meisten Rebounds für sein Team (9).

Carlo Di Giusto, Head Coach, Italien:
„Wir haben es geschafft durch ein überraschendes und schnelles Umstellen von Verteidigung auf Angriff zu gewinnen. Unser Passspiel war heute sehr gut. Wir wollen in die Runde der letzten acht Teams.“

Can Aksu, Head Coach, Türkei:
„Meine Mannschaft war nach dem harten Spiel gestern gegen Japan müde. Verletzungsprobleme habe uns daran gehindert Spieler wie geplant einzusetzen. Unsere Stärke sind KO-Spiele. Das Turnier hat jetzt erst begonnen.“

Photo: Uli Gasper