Brasilianische Männern feiern ersten WM-Sieg

Tag 5, Spiel #19m: Japan - Brasilien 61:69

Japan – Brasilien 61:69 (12:8/25:29/44:47) 

Durch einen 69:61-Sieg über Japan sicherten sich die Brasilianer ihren ersten Erfolg bei der WM in Hamburg, während die Equipe aus Nippon in der Vorrundenphase die erste Niederlage kassierte. Eifrigste Punktesammler für ihre Farben waren Hiroaki Kozai (20 Pkt./7 Reb.) sowie der brasilianische 4,5-Punkte-Spieler Leandro Di Miranda (23 Pkt./6 Reb.).

Das letzte Vorrundenspiel in Pool C zwischen den bis dato sieglosen Brasilianern und den Japanern, die ihre vorherigen Partien gegen die Türkei und Italien gewinnen konnten, entwickelte sich in der ersten Halbzeit zu einem Match auf Augenhöhe. Weder die Asiaten noch die Südamerikaner konnten sich im ersten und zweiten Viertel entscheidend absetzen. Ein 12:8-Führung der Mannen aus Nippon nach den ersten zehn Minuten, egalisierten die von Tiago José Frank trainierten Brasilianer bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit, um mit einem 3-Punkte-Spiel von Marcos Silva mit 29:25 in Führung zu gehen.

Das ausgeglichene Bild setzte sich auch im dritten Spielabschnitt fort. Kein Team konnte sich einen entscheidenden Vorteil herausspielen, so dass es mit einem 47:44 auf der Anzeigentafel in die letzten zehn Minuten ging.

Im letzten Viertel konnten sich die Südamerikaner dank eines 8:0-Laufs beim Spielstand von 51:50 auf 59:50 absetzen. Eine Führung, die sie bis zum Schlusspfiff behaupteten. Nach 40 gespielten Minuten stand ein 69:61 für die Brasilianer auf der Anzeigentafel in der Hamburger WM-Arena.

Shimpei Oikawa, Head Coach Japan:
"Zuallererst: Brasilien hat heute einen sehr guten Job gemacht. Wir hatten einige Sachen vorbereitet, eine Strategie ausgearbeitet für dieses Spiel aber konnten diese einfach nicht so umsetzen wie wir es eigentlich tun wollten - Brasilien hat unsere Strategie komplett zerstört. Sie haben wirklich gut gespielt."

Tiago José Frank, Head Coach Brazil:
"Wir mussten heute unbedingt gewinnen. Unsere Spieler brauchten den Sieg, um ihr Selbstvertrauen für dieses Turnier wiederzufinden. Wir sind sehr glücklich mit diesem Sieg und bereiten uns jetzt auf unseren nächsten Gegner aus Australien vor." 

Photo:  MSSP-Michael Schwartz