Spanier sichern sich WM-Platz 5

Tag 11, Spiel #46m: Polen - Spanien 52:79

Polen - Spanien 52:79 (14:26/22:50/38:61)

Spanien beendet die Rollstuhlbasketball-WM 2018 in Hamburg auf Rang 5. Im ersten Spiel des Finaltags setzte sich der Paralympics-Zweite am Ende deutlich gegen Polen durch.

Die Polen fanden in der ersten Halbzeit nicht wirklich ins Spiel und mussten mit ansehen, wie Spanien frisch aufspielte, merklich besser traf und die ersten beiden Viertel klar für sich entschied. Bei Halbzeit war die Partie mit 50:22 beinahe schon entschieden.

Doch im dritten Spielabschnitt kämpften sich die Polen ins Spiel zurück und verkürzten nochmal um fünf Punkte. Doch schon im Schlussviertel zog Spanien die Zügel wieder etwas an und erhöhte den Spielstand noch auf ein überdeutliches 79:52.

Bei den überlegenen Spaniern war Pablo Zarzuela mit 24 Punkten treffsicherster Mann, drei weitere Spanier punkteten zweistellig. Bei den Polen konnten, was die Punkteausbeute anging, nur Dominik Mosler und Andrzej Macek mit jeweils 10 Pumkten ansatzweise überzeugen.

Piotr Luszynski, Plying Coach / Head Coach Polen:
„Es war uns klar, dass Spanien viel stärker ist als wir. Wir haben uns gesagt: `Im letzten Spiel haben wir nichts zu verlieren.´ Wir haben unser Bestes gegeben, die hundertprozentige Konzentration war aber schon ein bisschen weg. Zumindest konnten auch unsere jungen Spieler ein bisschen spielen und diese Atmosphäre hier erleben. Insgesamt bleibt es für uns eine echte Überraschung, hier das sechstbeste Team der Welt geworden zu sein.“

Oscar Trigo Diez, Head Coach Spanien:
„Am Ende haben wir gewonnen. Das war extrem wichtig für uns da es zum Abschluss des Turniers ein gutes Gefühl gibt. Wir wollten stark verteidigen, das war für uns das Wichtigste. Den fünften Platz zu erreichen freut uns sehr.“

Photo: Steffie Wunderl