Mitfavorit USA zieht souverän ins Finale ein

Tag 9, Spiel #41m: USA - Australien 84:59

USA - Australien 84:59 (20:15/39:29/57:43)

Der erste Finalteilnehmer der Rollstuhl-Basketball Weltmeisterschaft steht fest. Mit einem klaren 84:59-Erfolg zogen die USA ins Endspiel ein, während Verlierer Australien im Spiel um Platz drei noch die Chance auf Bronze hat. Dabei starteten die Jungs von Down Under stark ins Spiel und führten schnell mit 6:0. Doch noch im ersten Viertel drehten die Amerikaner die Partie und führten nach dem ersten Viertel mit fünf Punkten. Auch in der Folge legte Team USA immer wieder starke Phasen hin, in denen sie sich immer weiter von den Australiern absetzten. Den entscheidenden Lauf gab es dann am Ende vom dritten Viertel, als sie in den letzten 3:30 Minuten von 48:39 auf 57:43 endgültig davonzogen. Den Australiern unterliefen dagegen immer wieder einfache Ballverluste und am Ende standen 15 Turnover zu Buche. Im letzten Viertel liefen die USA nochmals richtig heiß, legten 27 Punkte auf und distanzierten die Aussies somit klar. Überragender Mann bei den Siegern war Jake Williams (29 Punkte/3 Dreier). US-Kapitän Steve Serio steuerte 17 Punkte, fünf Rebounds und sieben Assists bei. Auf Seiten der Australier traf nur Shaun Morris zweistellige Punkte auf (14). 
 
Ron Lykins, Head Coach USA: 
"Wir waren von Anfang bereit für das Spiel und haben mit toller Energie gespielt. Der Schlüssel für uns war, dass wir tollen Teambasketball gespielt haben und den Ball sehr gut haben laufen lassen. Australien hat ein sehr gutes Team und viele Waffen. Die Partie war gefühlt viel enger als es die 25 Punkte Differenz am Ende erscheinen lassen. Jetzt wollen wir natürlich die Goldmedaille holen und werden heute Abend nach dem zweiten Halbfinale noch einmal eine ausführliche Videoanalyse von unserem Finalgegner machen."
 
Craig Friday, Head Coach Australien: 
"Die USA hat die Messlatte zuletzt immer sehr hoch gelegt. Heute haben wir dann gemerkt, wie es ist wenn der Gegner offensiv wie defensiv enormen Druck aufbaut. Unser Ziel sind die olympischen Spiele, daher waren das heute wertvolle Erfahrungen. Wir müssen lernen dann den Ball nicht so leicht herzugeben und dem Druck standzuhalten."

Photo: Uli Gasper