Briten sichern sich den WM-Titel 2018

Tag 11, Spiel #48m: USA - Großbritannien 62:79

USA - Großbritannien 62:79 (18:20/33:38/47:54)

Die Herren aus Großbritannien haben  WM-Gold im Rollstuhlbasketball geholt. Im Finale in Hamburg setzte man sich mit 79:62 gegen die leicht favorisierten US-Amerikaner, immerhin amtierender Paralympics-Sieger, durch.
 
Es war über die gesamte Spielzeit ein sehr ausgeglichenes Spiel auf hohem Niveau, in dem die Briten den spielfreudigen US-Boys mit einer konzentrierten Mannschaftsleistung den Schneid abkauften. Gleich fünf Spieler punkteten am Ende zweistellig. Schon zur Pause lag Großbritannien mit fünf Punkten vorn.
 
Und sie ließen auch nicht locker und parierten praktisch jeden Versuch der US-Amerikaner, die Partie noch zu drehen. Großbritannien gewann auch das dritte Viertel knapp und machte es dank einer starken Trefferquote im letzten Spielabschnitt sogar noch recht deutlich.
 
Bei den Briten verbuchte Philip Pratt mit 12 Punkten und ebensovielen Rebounds ein Double-Double. Bei den Amerikanern war Jake Williams von den Thurigia Bulls mit 15 Punkten treffsicherster Akteur, Brian Bell vom RSV Lahn-Dill und Jared Arambula addierten 14 beziehungsweise 13 Punkte.

Ron Lykins, Head Coach USA:
"GB hat ein exzellentes Spiel gemacht, sowohl in der Offensive als auch in der Defensive. Sie hatten eine höhere Trefferquote. Sie haben mehr Punkte gemacht als wir oder jedes andere Team. Sie haben sich den Sieg verdient, sie sind die Champions."

 Haj Bhania, Head Coach GBR:
„Auf das hier haben wir lange gewartet. Es ist ein Traum, der in Erfüllung geht. Wir wissen, dass die USA ein fantastisches Team haben das immer schwer zu besiegen ist. Aber unsere Jungs haben an sich geglaubt. Wir sind das erste Mal überhaupt Weltmeister und werden das mit Sicherheit feiern.“

Photo: MSSP-Michael Schwartz