So bunt und vielfältig wie die WM

Internationale Eastercup in Moabit

Wenn sich vom 16. bis zum 26. August 2018 zur Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft die 28 Nationalmannschaften aus aller Herren Länder die Klinke der edeloptics.de-Arena in die Hand geben, wird eines der größten europäischen Basketballturniere bereits Geschichte sein: der Internationale Eastercup in Berlin.

Das Turnier, das vom 29. März bis zum 31. März - zum vierten Mal in Folge - im Berliner Stadtteil Moabit stattfindet, wird offizieller und farbenfroher Botschafter für die Weltmeisterschaft in Hamburg. An der internationalen Veranstaltung in der Bundeshauptstadt werden nicht nur 110 Basketballteams aus 30 Nationen teilnehmen, sondern auch neun Rollstuhlbasketball-Mannschaften aus fünf verschiedenen Ländern. Ein idealer Rahmen, um Basketball-affine Athleten für das Großereignis an der Waterkant zu begeistern, was der Sportkoordinator der Weltmeisterschaft, Kjell Kühne, deutlich unterstreicht: „Wir freuen uns sehr, dass wir das größte inklusive Sportereignis des Jahres einem neugierigen, aufgeschlossenen und sportbegeisterten Publikum in Berlin näherbringen können.  So werden diverse Aktionen  das Interesse an der WM wecken und die anwesenden Athleten richtig neugierig machen.“

Auch der Eastercup-Veranstalter Lukas Keul freut sich über das wachsende und rollende Teilnehmerfeld an seinem Turnier sowie die WM im eigenen Land: „Rollstuhlbasketball nimmt eine immer größere Rolle auf unserem Turnier ein. Das merken wir an den steigenden Teilnehmerzahlen und Nachfragen. Viele Fußgänger-Basketballer nutzen unser Event, um sich mit den Rollstuhlbasketballern auszutauschen oder sich selbst mal mit Ball und Rollstuhl zu versuchen. Aus diesem Grund ist es für uns, als Teil der großen Basketballfamilie, selbstverständlich, für Zadonk bzw. die WM in Hamburg zu werben.“

 

Weitergehende Informationen über den Eastercup gibt es hier: www.eastercup-moabit.de

Fotocredit: Reinhard Tank